Gedächnisprotokolle

Liebe Leute,

eine kurze Anregung vom EA in Zeiten von Aktivismus und Corona (also unter Infekstionschutzgesetz):

auch wenn ihr derzeit festgenommen werdet oder Repressionen erfahrt, bitte schreibt Gedächnisprotokolle.

Sinn und Zweck dieser Protokolle ist es, Geschehnisse auch nach einem längeren Zeitraum nochmal rekonstruieren zu können. Dies kann für eine_n selbst oder für andere sinnvoll sein. Sei es bei einer später folgenden Anklage oder aber auch dann, wenn es darum geht, gegen die Cops/polizeiliche Maßnahmen zu klagen.
Zeug_innen sind dann oft schwer zu benennen oder die Erinnerungsfähigkeit ist nach einem Zeitraum von mehreren Monaten oder gar Jahren nur noch sehr gering. Gedächtnisprotokolle deshalb möglichst zeitnah nach dem Geschehen anfertigen.

Bitte schreibt in die Protokolle nix rein, was andere unnötig belastet. Wichtig bei einem Protokoll ist es, auch Kleinigkeiten zu notieren, die vielleicht erstmal nicht so aussagekräftig erscheinen. Möglichst genaue Zeit- und Ortsangaben machen das Ganze wesentlich besser verwendbar! Weiterhin sind Angaben über folgende Sachen nützlich: Verletzungen, Festnahmegrund bzw. sonstige Vorwürfe der Cops, welche Art der polzeilichen Maßnahmen (z.b. Erkennungsdienstliche Behandlung) wurden durchgeführt, welche Cop-bzw. BP-Einheit war beteiligt, Dienstnummer der Beamt_innen, Zeug_innen.

Passt auf euch auf und super, dass ihr aktiv seid.