Kategorie > Betroffenen-Vernetzung

Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung

Im Rahmen der Tu-Mal-Wat-Aktionstage in Berlin hat eine Kleingruppe von nahezu ausschließlich FLINT*-Personen am 28.09.2019 in der Landsberger Alle 54 ein 7 Jahre leer stehendes Haus besetzt. Nun sind 8 Personen mit Tatvorwürfen wie gemeinschaftlicher Widerstand angeklagt. Der zweite Prozess findet am 27.02. statt. Es folgt ein Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung: Im Rahmen der Tu-Mal-Wat […]

Weiterlesen

Gemeinschaftlich – Solitresen 15.02.2020 @ Liebig34!!

Gemeinschaftlich – Solitresen 15.02.2020 @ Liebig34!!                 Wir freuen uns auf euch

Weiterlesen

Vernetzung wg. Festnahmen am 09.11.2018

Das Berliner Bündnis gegen Rechts kümmert sich um Vernetzung: Unsere Proteste gegen die Nazi-Demo am 80. Jahrestag der Reichspogromnacht waren so laut, vielfältig und zahlreich, dass die Organisatoren angekündigt haben, keine weiteren Demos in Berlin durchführen zu wollen -Das freut uns sehr! Leider kam es im Umfeld unserer Kundgebungen auch zu polizeilichen Maßnahmen gegen protestierende […]

Weiterlesen

#Besetzen Anti-Repressions Vernetzungstreffen

11.12.2018 19Uhr Versammlungsraum im Mehringhof (Gneisenaustr. 2a, U – Mehringdamm) Repression hat System: Ingo Malters (Geschäftsführer von Stand & Land) stellte die Anzeigen wegen Hausfriedensbruch weil er “sein Eigentum schützen wollte”. Die Polizei verhalf beim #HerbstderBesetzungen Eigentümer*innen mit einigen Räumungsersuchen auf die Sprünge und tat ihr Bestes, um auch solidarische Menschen vor den #besetzen Häuser zu […]

Weiterlesen

Proteste gegen “Frauenmarsch”/AFD-Demo vom 17.02.18

Alle von Repression Betroffenen vom 17.02.18 können sich zwecks Vernetzung unter antirep@berlingegenrechts.de melden. Verschlüsselt die Mails, hier könnt ihr den Schlüssel vom Berlin gegen rechts-Bündnis runterladen: https://berlingegenrechts.de/

Weiterlesen

Erste Briefe nach Besetzung einer Ferienwohnung am Maybachufer 19 am 3.5.2016

Im Namen der Vernetzung von Repressionsbetroffenen veröffentlichen wir folgenden Text: Bei der Besetzung der Ferienwohnung am Maybachufer 19 in Berlin-Neukölln kam es laut Angaben der Bullen zu 29 Ingewahrsamnahmen. Jetzt haben die Ersten von uns Post bekommen. Wir wünschen uns einen gemeinsamen und solidarischen Umgang mit der Repression. Da wir nicht zu allen Betroffenen direkt […]

Weiterlesen

Update: Blockupy 2013 und Schadenersatz

Vor einigen Wochen haben wir an dieser Stelle über die Möglichkeit berichtet fristwahrend zum 31.12.2016 Schadenersatz wegen der Einkesselung des antikapitalistischen Blocks der Blockupy-Demo am 01.06.2013 in Frankfurt am Main geltend zu machen. Leider hat sich die Aussicht auf Schadenersatz zwischenzeitlich endgültig erledigt. Denn das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Verfassungsbeschwerde von mehreren damals eingekesselten […]

Weiterlesen

Blockupy-Kessel 2013 in Frankfurt Frist für Schadensersatz läuft am 31.12.2016 ab

Es ist etwas mehr als 3 Jahre her, dass die Bullen die internationale Blockupy-Demo in Frankfurt am Main unmöglich gemacht haben. Bis zu 10 Stunden wurden etwa 1.000 Demonstrant*innen eingekesselt. Vorwand hierfür waren ein paar Regenschirme und etwas Pyrotechnik. Die gerichtliche Auseinandersetzung zu diesem Polizeikessel dauert noch an. Es sind mehrere Verfassungsbeschwerden eingereicht worden, um […]

Weiterlesen

R94: Schreibt Gedächtnisprotokolle!

Die Soligruppe für Aaron und Balu zussammen mit der Roten Hilfe OG Berlin haben uns gebeten folgenden Aufruf zu veröffentlichen: Helft der Repression entgegenzutreten! Da es am 9.7. bei der „Investorenträume platzen lassen“-Demo zu 86 Festnahmen kam und zwei unserer Gefährten noch immer in Untersuchungshaft sitzen, erwarten wir eine Welle von Strafbefehlen und Anklageschriften mit […]

Weiterlesen

Aufruf an Betroffene polizeilicher Maßnahmen im Gefahrengebiet Friedrichshain

Seit einigen Monaten häufen sich Berichte über polizeiliche Maßnahmen im Gebiet um die Rigaer Straße, die mit dem ASOG an einem „kriminalitätsbelasteten Ort“ begründet werden. Menschen werden ohne konkreten Verdacht nach ihrem Ausweis gefragt und durchsucht. Manchmal werden Bekleidungsstücke beschagnahmt und Platzverweise erteilt. Gegen diese Form der Repression formiert sich politischer und juristischer Widerstand. Es […]

Weiterlesen

prev posts