Wir sind da – “nach Bedarf”

Liebe alle,
der EA ist weiter zur Sprechstunde eingeschränkt erreichbar.
Dienstags 20-21Uhr. Bitte anrufen wir holen euch im Hof ab.

Bei Bedarf geht auch mal ne verschlüsselte Mail - wir finden dann gemeinsam einen Weg.

Euer Berliner EA

Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung

Im Rahmen der Tu-Mal-Wat-Aktionstage in Berlin hat eine Kleingruppe von nahezu ausschließlich FLINT*-Personen am 28.09.2019 in der Landsberger Alle 54 ein 7 Jahre leer stehendes Haus besetzt. Nun sind 8 Personen mit Tatvorwürfen wie gemeinschaftlicher Widerstand angeklagt. Der zweite Prozess findet am 27.02. statt. Es folgt ein Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung:

Im Rahmen der Tu-Mal-Wat Aktionstage in Berlin hat eine Kleingruppe von nahezu ausschließlich FLINT*-Personen am 28.09.2019 in der Landsberger Alle 54 ein 7 Jahre leer stehendes Haus besetzt. Das Haus sollte vor allem als Schutzraum für Menschen marginalisierter Gruppen fungieren. Eine  konkrete Maßnahme um einen save-space für FLINT*-Personen zu schaffen, war die Idee, dass die obere Etage nicht von cis Männern betreten werden sollte. Aber auch für weitere Konzepte sollte der Raum offen sein.

Dazu kam es dann leider nicht. Die vilLA54 wurde noch am selben Tag mit einem großen Polizeiaufgebot geräumt. Dabei gingen die Cops sehr brutal vor und behandelten die Besetzenden, als gehe von diesen eine große Gefahr aus. Die Besetzenden wurden aus dem Gebäude regelrecht rausgeprügelt und nicht zuletzt wurde einer Person im Gewahrsam eine Rippe gebrochen. 7 Besetzis wurden einer Haftrichter:in vorgeführt und eine Person wurde für mehrere  Wochen in Untersuchungshaft gesteckt. Was den 8 Menschen, welche von dem Dachboden geräumt wurden, vorgeworfen wird ist lächerlich: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamt:innen im besonders schweren Fall. Dieser besonders schwere Fall sei gegeben, weil sich die 8 Menschen sitzend untergehakt haben sollen und somit gemeinschaftlich gehandelt hätten. Widerstand im besonders schweren Fall ist mit einer Freiheitsstrafe ab 6 Monaten zu bestrafen und somit “schlimmer” als ein tätlicher Angriff. Würde dieses Urteil gefällt werden, so wäre das fatal. Sitzblockaden mit Unterhaken sind keine Seltenheit in der Protestkultur. Diese könnten dann zukünftig auch mit  mindestens 6 Monaten Freiheitsstrafe (natürlich auch auf Bewährung) geahndet werden.

Nun stehen die ersten Verhandlungen an, wobei allen Personen einzelnd der Prozess gemacht wird. Der nächste Termin ist der 27.02.2020 um 09:15 Uhr im Amtsgericht Tiergarten Turmstraße 91, 10559 Berlin (Raum 769). Ihr seid herzlichst eingeladen den Prozess im Saal oder vor dem Gebäude zu begleiten. Kreativität ist natürlich sehr willkommen, um allen Beteiligten den öden Gerichtsalltag ein wenig zu versüßen. Vor der Tür wird es eine angemeldete Kundgebung mit Kaffee und veganen Kuchen geben. Lasst uns gemeinsam der Repression die Stirn bieten! Lasst uns weiter für Freiräume kämpfen! Wir lassen uns nicht einschüchtern! Für eine Stadt von unten!

Gemeinschaftlich – Solitresen 15.02.2020 @ Liebig34!!

Gemeinschaftlich – Solitresen 15.02.2020 @ Liebig34!!

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf euch

1. Mai 2019: Zeug_innen gesucht!

Am 1. Mai letzten Jahres kam es an der Bullenkette Grünberger Str. / Warschauer Str. gegen 21 Uhr zu einer Festnahme knapp hinter der Polizeiabsperrung, also nicht im Demobereich.

Es läuft nun ein Strafverfahren. Deshalb suchen wir nach Zeug_innen der Situation und/oder Menschen, die Foto-/Videomaterial der Festnahme haben.

Falls ihr weiterhelfen könnt: kommt in unsere Sprechstunde, immer dienstags 20-21 Uhr im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a oder schreibt uns eine verschlüsselte e-mail.

Ladet die Sachen nicht auf youtube etc. hoch.

Kundgebung /rally international trans* prisoner day of action and solidarity 22.1. Berlin

KOMMT ZU DER KUNDGEBUNG FÜR SOLIDARITÄT MIT TRANS* GEFANGENEN!

Am 22. Januar ist der internationale Tag für Solidarität mit trans* Personen im Knast – der „trans* prisoner day of action and solidarity“. Zeigt eure Solidarität kommt um 17.00 Uhr zur Kundgebung nach Berlin-Pankow (Borkum- Ecke Arkonastraße). 

Seid laut mit uns um drinnen gehört zu werden! 

Wir wollen auf die Situation von trans* Personen im Knast aufmerksam machen. 

Lassen wir uns nicht auf die Logik ein, dass es Menschen gibt die in den Knast gehören und auf die angebliche Selbstverständlichkeit, dass Knäste für Sicherheit sorgen! Kein Knast steht für immer.

22.1. 17-19 UHR. BERLIN-PANKOW  (vor der JVA für Frauen*, Borkum- Ecke Arokonastrasse)

 

 

COME TO THE RALLY FOR SOLIDARITY WITH TRANS* PRISONERS!
The 22nd of January is the international day of solidarity with trans* people in prison – the “trans* prisoner day of action and solidarity”. Show your solidarity and come to the rally in Berlin-Pankow (Borkum- corner Arkonastraße) at 17.00 o’clock. 

Be loud with us to be heard inside! We want to draw attention to the situation of trans* people in prison.
Let’s not get involved in the discussion that there are people who belong in prison and the alleged evidence that prisons provide security! No prison lasts forever.

22.1. 17-19 P.M. BERLIN-PANKOW  (in front of the prison for women*, Borkum- corner Arkonastrasse)

Neue website zu Polizeidatenbanken online!

Eine wie wir finden sehr interessante und wichtige website, schaut doch mal rein!

www.polizeidatenbanken.de

Prozesstermin zur #borni Besetzung wurde verschoben & Neue aktuelle Prozesstermine

Diese Nachricht erreichte uns von #besetzen:

Erster Prozess verschoben
##########################

Unsere Aufrufe zu solidarischer Prozessunterstützung lösen bei Ingo
Malters (Stadt und Land) und der Staatsanwaltschaft schwere
Sicherheitsbedenken aus. So wird der Prozess nicht mal 2 Tage vor dem
eigentlichen Termin um 2 Monate verschoben.  (neuer Termin 20.1.20)
Wer 56 Leute wegen Hausfriedensbruchs in einem leerstehenden Gebäude
anklagt, muss wohl zumindest auch mit öffentlichkeit klarkommen.
Wir stehen weiter solidarisch gegen Repression und wehren uns!

Neue Prozesstermine

06.12., 09:15 Uhr
Amtsgericht Tiergarten, Turmstr 91
Raum: 863

20.01.2020
Amtsgericht Tiergarten, Turmstr 91
Raum: tba

##########################
Allgemeines Statement
##########################

https://www.besetzen.org/allgemeines-statement-zu-repression/

KEINE EA Sprechstunde am 24.12 und 31.12.19

There will be no EA Counselling at the 24th and 31st of Dezember 2019

Prozessbeobachtung 3.12.19

Ein Mensch aus Leipzig wird angeklagt, im Rahmen des Protests gegen den “Tausend-Kreuze-Marsch” 2018 einen tätlichen Angriff gegen Zivilbullen verübt zu haben.

Sein Gerichtstermin findet am 3. Dezember in Berlin statt, und er wünscht sich, dass dieser Prozess von solidarischen Menschen besucht wird.

3.12. 11:00 Uhr. Amtsgericht Wilsnacker Str. 4

 

Mobi zur solidarischen Prozessbegleitung

Erster #besetzen Prozess wegen Hausfriedensbruch
Am 21.11. wird der erste Prozess wegen Hausfriedensbruch stattfinden.
Der betroffenen Aktivistin wird zudem Widerstand vorgeworfen. Verhandelt
wird über die Besetzung in der Bornsdorfer Straße im Mai 2018, bei der
es während der Gespräche mit der kommunalen Hausverwaltung “Stadt und
Land” zur Räumung kam. Da der “Stadt und Land” Geschäftsführer Ingo
Malters auch als Zeuge geladen sein wird, könnte es richtig informativ
werden. Vielleicht mag uns Ingo ja vor Gericht verraten, was dieses
Theater mit der gleichzeitig zu Verhandlungen stattfindenden Räumung
sollte .
Kommt zahlreich und begleitet die betroffene Person. Gemeint sind wir
alle, die sich der Verdrängung in dieser Stadt entgegensetzen!

Wir treffen uns eine Stunde vorher (ab 11 Uhr) im Ladenraum in der
Turmstraße 10.

Prozess: 21.11., 12 Uhr
Amtsgericht Tiergarten, Turmstr 91
Raum: 671 (verfolgt aktuelle Mobi, kann sein, dass sich der Raum noch
ändert)

https://www.besetzen.org/Termine/solidarische-prozessbegleitung-2/

Twitter: @besetzenberlin
Mastodon: besetzen@mastodon.social

prev posts